Reviews

Top Dancer Set

Max Kirschner, WZ Newsline
Posted on

Die Tänzer der New Yorker Kompanie zeigen große Kunst mit Witz, ohne albern zu sein.

Spitzentänzer setzen originelle AkzenteVon Max Kirschner

Das Ballets de Trockadero zeigt klassische Stücke mit viel Witz. Die Tanzkunst der Männer begeistert das Publikum der Oper.

Die Tänzer der New Yorker Kompanie zeigen große Kunst mit Witz, ohne albern zu sein.Düsseldorf. So viele auf Spitzenschuhen trippelnde Schwäne, so viele gesteifte Tütüs in Pink und Rosa, Rot, Weiß und Blau hat man auf der Bühne im Opernhaus lange nicht mehr gesehen. Und so viel zu lachen wie bei der Show des „Ballets Trockadero de Monte Carlo“ gab es für Ballettfans auch lange nicht mehr.

Keine moderne und puristische Tanzkunst bieten die 16 Herren der New Yorker Kompanie. Sondern die „Trocks“, wie sie seit Jahrzehnten weltweit von Fans genannt werden, mutieren zu Prinzessinnen, Feen, manchmal auch zu Prinzen. Sie drehen viele Pirouetten, lieben große Sprünge und Posen wie einst am russischen Zarenhof. Doch unvermittelt stolpern sie, fallen aus ihrer Rolle, kratzen oder klimpern mit ihren XXL-Wimpern.

Wie sie Klassische Ballett-Perfektion mit Comedy verquicken, ist unverwechselbar. Daher belohnten die Zuschauer die Zwei-Stunden-Performance in der Rheinoper, die fern von billiger Travestie-Klamotte ist, mit Ovationen und Jubel.

Erstmals sind sie in Düsseldorf, wo ihre Deutschland-Tournee beginnt. Deshalb schnürten sie ein Luxus-Paket mit „The best of the Trocks“: Ausschnitte aus Schwanensee, Don Quixote, Go for Barocco und Paquita. All das sind Ballett-Klassiker angetrieben von eingängiger, schmissiger Musik.

Diese Grands Ballets sind in dieser Spitzenqualität nur noch an den größten Musentempeln der Welt zu sehen. Und die „Trocks“ engagieren für ihre Programme ausschließlich Solisten von exquisiter Technik, die bereits in anderen Truppen Karriere gemacht haben. Ein Jahr lang werden die Herren auf.

Les Ballets Trockadero de Monte Carlo: gegründet 1974 in New York, in der Zeit der sexuellen Befreiung, deren Vertreter besonders in amerikanische Metropolen tätig waren. Sie schickten Männer auf Spitzenschuhe und kreierten eine Mischung aus musikalisch pointiertem Witz und Tanzgenuss mit traditionellen Choreographien. Bisher gastierten die 16 Kerle („Trocks“) in mehr als 500 Städten und 30 Ländern.

Stilsicher trippeln sie zunächst mit strammen Waden als Schwäne über eine düstere See-Idylle, bis plötzlich einer aus der Reihe tanzt, stolpert, schimpft und dann wieder den anderen folgt. Auch der weiße Schwan mit Krone, Prinzessin Odette/Odile, hat so einige Probleme mit dem Traumprinzen, der gegen den Bösewicht Rotbart zu kämpfen hat. Zu kleinen Störungen kommt es ebenso im grand Pas-de-deux, den sie/er mit Bravour und reichlich Stummfilmpathos zelebriert.

Die strammen Ballerinen glänzen durch Virtuosität

Der Reiz dieser Mischung: Zunächst bauen die Ballerinen Illusionen auf, betören durch makellose Technik und langsam rudernde Schwanenarme. Wie ein Schluckauf wirken dann die fein dosierten, parodistischen Einsprengsel. Das technische Können ist bewundernswert. Und so hüten die hohen, sicheren Flugsprünge, virtuosen Hebefiguren (Mann hebt Mann), die lange gehaltenen Balancen und die fein gedrehten Pirouetten die Show davor, in Klamauk abzugleiten.

Ballett vom Feinsten bietet die Pas-de-deux in „Don Quixote“ und „Paquita“, in deren Variationen kaum zu spüren ist, dass hier nur Männer am Werk sind. Nur spärlich werden dabei komödiantische Akzente gesetzt. In Go for Barocco indes kommt es zu einem urkomischen Wechselspiel zwischen zartgliedrigen Feen und stämmigen, strammen Ballerinen mit sprießender Brustbehaarung.

 

English translation
The Ballets de Trockadero shows classical pieces with wit. The dance of the men thrilled the audience of opera.
The dancers of the New York company of great art show with wit, without being silly.Dusseldorf. So many scuttling on pointe shoes swans, so many starched Tütüs in Pink and Pink, Red, White and Blue has not been seen on stage at the Opera House last. And so much to laugh at the show as the “Ballets Trockadero de Monte Carlo” was no longer there for ballet fans also long.

No modern and minimalist art of dance offer the 16 men of the New York company. But the “Trocks,” as they are known worldwide by fans for decades to mutate princesses, fairies, sometimes to Prince. Turn many pirouettes, love big jumps and poses as once the Russian tsar. But suddenly they stumble, fall from their role, scratching or strum with their XXL lashes.
As they amalgamate Classical Ballet perfection with comedy, is unmistakable. Therefore, the audience rewarded the two-hour performance in the Rhine Opera, which is far from cheap travesty dud, with standing ovations and cheers.

For the first time they are in Dusseldorf, Germany where her tour starts. Therefore they tied a luxury package with “The Best of the Trocks”: excerpts from Swan Lake, Don Quixote, Paquita and Go for Barocco. These are all classical ballet driven by catchy, snappy music.

These Grands Ballets are seen in this top quality only at the temples of the world’s biggest muse. And the “Trocks” committed to their programs exclusively soloists of exquisite technology, the troops have already been made in other careers. For a year the men are on  Les Ballets Trockadero de Monte Carlo: Founded in 1974 in New York City, at the time of sexual liberation, whose representatives were particularly active in American cities. They sent men on pointe shoes and created a mix of trenchant wit and musical enjoyment with traditional dance choreographies. So far, guest appearances, the 16 guys (“Trocks”) in more than 500 cities and 30 countries.

They confidently stride out first with tight calves as swans on a dark lake idyll, until suddenly one steps out of line, stumbles, grumbles and then the other follows. Even the white swan with a crown, Princess Odette / Odile, has quite a few problems with the prince charming who has to fight against the villain Rothbart. To small perturbations, it also comes in the grand pas de deux, she / he celebrates with flying colors and plenty of silent film pathos.

The tight ballerina shine through virtuosity

The appeal of this mixture: First, the ballerinas build on illusions, beguile with flawless technique and slowly rowing swan arms. Act like a hiccup then the finely metered, parodic interpolations. The technical skill is admirable. So beware of the high, safe flying jumps, lifting virtuoso figures (man lifts man), the long-held balances and pirouettes fine-turned the show from slipping into slapstick.

Ballet offers the finest the Pas-de-deux in “Don Quixote” and “Paquita”, is hardly felt in their variations, that only men are at work. This comedic accents are sparse. In Go for Barocco, however, there is a hilarious interplay between delicate membered fairies and stocky, tight ballerinas with sprouting chest hair.

WZ Newsline